Energetische Methoden

→ zurück zur “Naturpraxis”

Medizinisch oder energetisch mit Menschen zu arbeiten, setzt für mich anatomisches und zumindest physiologisches Wissen voraus. Auch wenn wir Energethiker keine Kranken behandeln dürfen, sollten wir doch merken, wenn ein Klient eine ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung benötigt.

Mir war von Anfang an klar, dass ich als Heilpraktiker in Österreich keine Möglichkeit habe als solcher zu praktizieren, zwei Jahre Ausbildung und mehr als 500 Unterrichtseinheiten sind aber nicht umsonst. Grundsätzlich verstehe ich meine Tätigkeit so, dass ich meine energetische Arbeit nicht gänzlich von der körperlichen trennen kann. Schließlich besteht ja der Mensch, zumindest aus christlich-katholischer Sicht, aus Körper, Seele und Geist.

Sich empathisch mit Menschen zu verbinden, mit ihnen auf Körperreisen zu gehen, zu fühlen, miteinander Blockaden zu lösen, die sich meistens in einer muskulären Verspannung rund um Gelenke bemerkbar machen, das ist eine Arbeit, die ich, wie ich denke, sehr gut kann. Auch Intuition ist dabei ein Zugang zu meiner Arbeit mit den Klienten.

Wer jedoch von mir erwartet. dass ich seinen Geist heile, den muss ich leider enttäuschen. Helfen ja, letztendlich heilen kann sich aber nur jeder selbst!

Was verstehe ich nun unter “energetischer Arbeit”?

z. B. Kinesiologie nach Holleis

Der Salzburger Alexander Holleis hat durch jahrelange Anwendung unterschiedlicher Methoden, wie z. B.: Neuralkinesiologie, Psychokinesiologie, Hyperton X, Edu-Kinestetik, Sport-Kinesiologie, Neuro-Meridian-Kinesiologie, Three-in-One-Concepts, Touch for Health, Dorn Methode u. v. m., eine erfolgreiche Synthese herausgefunden bzw. herauskristallisiert, die eine kinesiologisch kontrollierte und mental unterstützte Harmonisierung des gesamtem Körpersystems anstrebt.

Diese Therapieform geht von der Tatsache aus, dass der Bewegungsapparat des Menschen von Geburt an mit einem für seine Funktion optimalen Grundmuster ausgestattet ist. Durch Stress, ungelöste seelische Konflikte, anhaltende emotionale Probleme oder körperliche Überbelastung kann es aber zu Energieblockaden kommen.
Diese können zu anormalen Druckbelastungen an den Gelenkkontaktflächen mit seinen Kontaktpunkten, den Propriorezeptoren, führen. Dadurch gelangen nicht situationsgerechte Signale zum Gehirn. Diese Impulse bzw. Befehle des Gehirns führen zu ungewollten Anspannungen und Entspannungen der Muskulatur. Um jedoch die Funktion der Gelenke aufrechtzuerhalten, werden unbewusst Fehlhaltungen eingenommen, die wiederum zu Koordinationsstörungen führen können. Ist dieser Energiefluss gestört, werden durch einfache Techniken diese Blockaden aufgelöst, wobei für den Klienten bestimmte, täglich durchgeführte Übungen wichtig sind.

→ zurück zur “Naturpraxis”